als PDF-Dokument drucken

 

Geschichten aus dem alten Prohlis

Das Prohliser Wäldchen

Schloß Lockwitz

Das Prohliser Wäldchen, gelegen zwischen Gamigstraße und Dohnaer Straße, führte bisher ein trauriges Dasein als Fläche mit etlichem Wildwuchs und unzähligen Müllablagerungen. Doch seit einiger Zeit kann man feststellen, daß auch dort gearbeitet wird. Der Hintergrund ist folgender:

Die Fläche ist der Rest des ehemaligen Prohliser Schloßparks, einst als eine der größten Privatgartenanlagen ein Zeugnis gartenarchitektonischer Gestaltung des ausgehenden 19. Jahrhunderts.

Der Besitzer des Rittergutes Prohlis, Johann Christian Freiherr von Kap-herr, ließ in den Jahren 1887/88 parallel zum Schlossbau auch den damaligen Gutspark umgestalten. Nach derzeitigem Kenntnisstand beauftragte er hierzu den Königlichen Obergartendirektor Johann Carl Friedrich Bouché, vor allem bekannt durch seine Umgestaltungen im Großen Garten zu Dresden. Es entstand eine nach innen gewandte Parkanlage, umgeben von einer Mauer, mit Wegenetz, Platzbildungen und Teich sowie einer diagonalen Sichtachse vom Schloss zur Ecke Gamig-/Dohnaer Straße. Größtenteils wurden heimische Sträucher sowie Bäume der Arten Buche, Eiche, Lärche, Ulme, Esche, Linde, etc. gepflanzt. Der Schlosspark wurde damals regelmäßig für die Prohliser Bürger geöffnet.

In den Nachkriegsjahren wurde das Rittergut mit dem Schloßpark enteignet. Seit der Errichtung des Wohngebietes Prohlis ab 1974 verkam der Schlosspark leider zur verbuschten Müllablagerungsstätte und wurde in seiner Größe erheblich reduziert. Um 1980 erfolgte eine Umstufung der verbliebenen Restfläche zum Wäldchen. Inzwischen wurde das Prohliser Wäldchen an die Nachkommen des Johann Christian Freiherrn von Kap-herr zurückgegeben.

Dank lobenswerter Unterstützung durch die Stadtverwaltung Dresden konnte mittlerweile eine Grundkonzeption zur Aufwertung des Wäldchens auf Basis der einstigen Parkstrukturen erarbeitet werden. Mit Fördermitteln aus dem Bund-Länder-Programm „Die Soziale Stadt“ wurden so der Altbestand der Bäume bereits gesichert und Teile des Areals von Buschwerk und Müll beräumt.

Weitere Aufwertungsmaßnahmen sind in Vorbereitung. Sie haben das Ziel, allen Prohliser Bürgern eine öffentlich zugängliche Erholungsfläche zur Verfügung zu stellen, deren Bewirtschaftung von privater Hand getragen werden kann. Das ist aber nur mit Unterstützung aller Prohliser Bürger möglich.

Helfen auch Sie bitte mit, dass das Prohliser Wäldchen künftig von Müll, Unrat und Zerstörungen verschont bleibt.

Moritz Frhr. v. Crailsheim                                    Mail an den Autor

Dieser Artikel erschien im Jahr 2001 in der Festschrift des 10. Prohliser Herbstfestes.