als PDF-Dokument drucken

 

Geschichten aus dem alten Prohlis

Das Mausoleum der Freiherren v. Kap-herr

Bereits zum 7. Herbstfest im Jahr 1998 wurde an dieser Stelle ausführlich über das in den Jahren 1871 – 1872 vom damaligen Besitzer des Rittergutes Lockwitz, Carl Johann Freiherr v. Kap-herr, als Erbbegräbnisstätte für seine Familie erbaute Mausoleum berichtet.

Es befindet sich in nördöstlicher Ausrichtung (Richtung St.
Petersburg) auf dem mittlerweile durch Wildwuchs bewaldeten Teil des Krähenhügels oberhalb von Lockwitz, welcher heute auch Krähenwald genannt wird.

Das Mausoleum vor 1945


Durch den im griechischen Tempelstil errichteten Eingangsüberbau gelangte man über eine Treppe in den sandsteinumwölbten Gruftbau mit 48 Grabkammern. Doch die vollständigen Plünderungen und Vandalismus ab 1945 gaben Anlass, Gruft und Treppe im Jahr 1994 baulich zu versiegeln.

Aufgrund des traurigen Zustandes dieser Erbbegräbnisstätte hatte der Verfasser damals wenig Hoffnung für dieses Bauwerk, welches heute zu den letzten beiden vorhandenen Semper/Nicolai-Bauten in Dresden zählt.

 


Doch es gibt Neues zu berichten, denn nach langwierigen Verhandlungen mit mehreren Rechtsträgern gelang es Ende vergangenen Jahres einem Nachkommen der Prohliser Freiherren v. Kapherr, den im Jahr 1945 enteigneten Krähenwald mitsamt dem Mausoleum zurückzukaufen.

Seitdem wurde eine Grundkonzeption zur Instandsetzung der Erbbegräbnisstätte erstellt. Um hierfür den Bauzustand analysieren zu können, musste die Gruft wieder geöffnet und von großen Mengen Schutt und Unrat beräumt werden. Die wenigen dabei noch gefundenen Ausstattungselemente (z.B. Sarggriffe oder Grabplattenteile) wurden sichergestellt. Zwischenzeitlich ist das Mausoleum teilweise auch wieder von weitem sichtbar. Und sobald die Finanzierung abgesichert ist, kann mit den Baumaßnahmen begonnen werden.

Gruft nach Öffnung 2006


So soll das Mausoleum der Freiherren v. Kap-herr seine Würde als ehemalige Erbbegräbnisstätte zurückerhalten. Es soll trotz großer Veränderungen im Umfeld als ein Stück Lockwitzer Geschichte und Tradition bewahrt werden, mit dem Ziel, als identitätsstiftende Einrichtung für das in vieler Hinsicht sehr vernachlässigte Dorf Lockwitz zu wirken.

Moritz Frhr. v. Crailsheim                        Mail an den Autor

Dieser Artikel erschien im Jahr 2006 in der Festschrift des 15. Prohliser Herbstfestes.

Übersicht